Dem Menschen trauen

Das Konzept des Solidarischen Bürgergeldes soll:

  • die Motivation zur Erwerbsarbeit, trotz Beibehaltung der Bedingungslosigkeit, erhöhen;
  • den Transferentzug bei geringeren Einkommen noch weiter senken;
  • besser berücksichtigen, ob und in welchen sehr unterschiedlichen Höhen tatsächlich Kosten der Unterkunft anfallen;
  • Familien durch den gleichen Bürgergeldbetrag von Kindern und Erwachsenen stärker fördern und zugleich sichern, dass er im Sinne des Kindeswohls genutzt wird;
  • Familienarbeit von Frauen und Männern rentenrechtlich besser anerkennen;
  • die Finanzierbarkeit des Konzeptes zweifelsfrei sicherstellen;
  • die Vermittelbarkeit durch Vereinfachung erleichtern.


Das Solidarische Bürgergeld in Höhe von 600 € im Monat ist ein partielles bedingungsloses Grundeinkommen für alle. Es sichert das soziokulturelle Existenzminimum.

Im Bürgergeld sind 200 € Gesundheitsprämie enthalten, mit der sich alle bei einer Kasse ihrer Wahl kranken- und pflegeversichern müssen.

Die Kosten der Unterkunft und zusätzliche Bedarfe werden nach Bedürftigkeit gewährt. Zum Bürgergeld als Grundrente kommt eine Zusatzrente, deren Höhe sich an Lebensarbeitszeit und Verdienst orientiert.

Mütter und Väter erhalten darüber hinaus im Alter eine Elternrente, die ihre Familienarbeit anerkennt. Anders als heute wird die gesetzliche Rente wieder Alterslohn für Lebensleistung!


Finanziert wird der Sozialstaat der Zukunft mit einer solidarischen Einkommensteuer von 40 %, die die bisherigen Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer und die bisherige Lohn- und Einkommensteuer ersetzt. Wer eigene Einkünfte von über 1.500 € im Monat hat, bezahlt Steuern, wessen eigene Einkünfte unter 1.500 € im Monat liegen, bekommt sein Bürgergeld als negative Einkommensteuer ausbezahlt. Nach Abzug von 200 € pro Monat für die Gesundheitsprämie ist die Steuer- und Abgabenbelastung des Durchschnittsverdieners um ein Drittel niedriger als heute. Arbeit lohnt sich wieder – für jeden.

Die bisherige Mehrwertsteuer wird zu einer einheitlichen Konsumsteuer weiterentwickelt. Sie wird auf eine breitere Bemessungsgrundlage gestellt.

Die Arbeitgeber bezahlen eine Lohnsummenabgabe von 18 % für Zusatz- und Elternrente, Arbeitslosen- und Elterngeld.


Wir wollen mit dem Solidarischen Bürgergeld mehr Freiheit wagen, in der sich auch eine neue Kultur gegenseitigen Vertrauens und Miteinanders entwickelt. Damit erreichen wir eine deutliche Reduzierung der Armutsquote in unserem Land, schaffen mehr Arbeitsplätze, fördern Kreativität und Gesundheit – und stärken Familien.

Das Ja oder Nein zum Solidarischen Bürgergeld ist auch eine Frage des Menschenbildes: Wer um die Gottesebenbildlichkeit des Menschen und seine daraus abgeleitete Freiheit und Würde weiß, wird dieser großen Reformidee offener gegenüberstehen.

Das Solidarische Bürgergeld erwartet nicht nur, sondern es hilft auch dabei, Eigenverantwortung wahrzunehmen, unsere Talente zu nutzen und unsere Aufgaben zu erfüllen: In verantworteter Freiheit unser Leben und die Welt zu gestalten.


Es liegt an jeder und jedem, ob diese sozialpolitische Revolution eine Chance hat. Informieren wir über diese Idee, werben wir für dieses realistische Konzept! So werden Träume wahr. Wir haben allen Grund, uns zu vertrauen und uns etwas zuzutrauen.